wachse

Kids Church

Wir investieren viel in die Kinder in unserer Kirche, damit sie sich wohlfühlen, ihr Herz für Gott öffnen und gute Freundschaften aufbauen können. Deshalb besteht die Kids Church aus einer Mischung von Kleingruppe und Plenum. Im Plenum erleben sie Predigt, Theater und Worship. In der Kleingruppe diskutieren sie das Gehörte, vertiefen die Geschichte und pflegen Gemeinschaft. Zusätzlich veranstalten wir jedes Jahr die Kids Days, die zu einem wichtigen Teil des Kids Church-Programmes geworden sind.

 

Über uns

Die Kids Church ist ein Ort, an dem unsere Kinder auf kreative, spassige und sichere Art mehr über unseren Gott lernen können. Ein Ort, an dem an sie geglaubt wird und sie ermutigt werden, all das zu entdecken, was Gott in sie hineingelegt hat.

Unsere Vision

  • Wir schaffen eine Atmosphäre, in der die Kids Gott begegnen und den Heiligen Geist erleben können.
  • Wir sehen das Potential in den Kids und geben ihnen die Möglichkeit, sich aktiv in der Kids Church einzubringen.
  • Wir Leiter sind echte und authentische Vorbilder und geben unser Bestes, dass sich jedes Kind angenommen und wohl fühlt.

Sonntag

Jeden Sonntag feiern wir zweimal Kids Church, welche jeweils nach demselben Ablauf folgt.

Spielstrasse
Ankommen der Kids bei Spiel und Spass.

Plenum
Gemeinsamer Teil mit Worship, Theater, Input, Spiel und Infos.

Kleingruppenzeit
Vertiefung des Gehörten in Altersgruppen, sowie je nach Interesse "Action" oder "Crea" Aktivität.

Specials

Dazu kommen besondere Sonntage, an denen das Programm etwas anders aussieht.

Kleingruppensonntag
An diesen Sonntagen gibt es kein Plenum. Das heisst, die Kleingruppen sind während dem gesamten Morgen gemeinsam unterwegs und haben so ausgiebig Zeit um sich gegenseitig kennenzulernen und Freundschaften zu vertiefen.

Plenumssonntag
Während den Ferien gibt es keine Kleingruppenzeit, dafür ein längeres Plenum, sowie eine "Crea" oder "Action" Aktivität mit allen.

In Gottes Gegenwart
Wir sind überzeugt, dass Kinder in ihrem jungen Alter Gottes Gegenwart erfahren können. Wir wollen dabei die Aussage von Jesus: „Lasst die Kinder zu uns kommen!“ (Mk 10.14), im Fokus haben. Jesus hat keinen Unterschied zwischen Erwachsenen und Kinder gemacht, sondern es war ihm wichtig die Kinder in die Arme zu nehmen und für sie zu beten. An diesem speziellen Sonntag wollen wir einen Rahmen schaffen, in dem die Kids ganz bewusst in Gottes Gegenwart kommen können.

Kleingruppen

Die Kleingruppen teilen wir nach Alter auf und unterscheiden dann noch einmal zwischen "Action" und "Crea" Aktivität. Um den Kids ein möglichst gleichbleibendes Umfeld zu bieten, teilen sich jeweils zwei Leiter eine Kleingruppe und sind so jeweils jeden zweiten Sonntag da. So kennen die Kids ihren Leiter und umgekehrt.

Action
Für bewegungsliebende, erlebnisorientierte Kids, denen es nichts ausmacht, auch bei Regen draussen zu sein.

Crea
Ausgerichtet auf Kids, die gerne basteln, kreativ tätig sind und gerne etwas mit den Händen gestalten.

Spenden

Die Bibel lehrt uns, dass wir uns den Bedürftigen annehmen und ihnen helfen sollen. Dies kann beispielweise durch Spenden geschehen. Wichtig ist uns dabei, dass die Kids einen persönlichen Bezug zum Geben entwickeln. In diesem Schuljahr unterstützen wir mit dem gespendeten Geld ein christliches Projekt in Albanien, welches von Céline Kuhn (ehemalige Kids Church Mitarbeiterin) geleitet wird. Weitere Informationen findet ihr hier: Spenden_KidsChurch.pdf

 

 

Aktuelles

Gott redet

18.08.19 // Emoji: Alle sind gleich wichtig!

Alle Menschen sind gleich wichtig, sie gehören Gott.

Die meisten Kinder werden schon gehört haben, dass sie Gott wichtig sind und Gottes Kinder sind. (Emoji-Verbindung: Gott schaut sie mit Herz-Augen an.) Aber sind sie sich bewusst, dass auch alle anderen Menschen Gott genau gleich wichtig sind? Für Gott sind wir alle gleich wichtig und er hat niemanden lieber/weniger gern. Gott hat jede Person geschaffen und hat deshalb grosse Freude an ihr. Deshalb schaut er jede Person mit liebenden Augen (Emoji) an.

Gott macht keinen Unterschied zwischen verschiedenen Menschen. Und wie sieht das bei uns aus? Zum Beispiel bei Personen, die wir nicht so gerne mögen, ist es manchmal gar nicht so einfach zu akzeptieren, dass alle Menschen gleich wichtig sind (wie ich). Behandelst du alle Menschen gleich, z.B. in der Schule, im Verein oder in der Kids Church? Oder machst du einen Unterschied zwischen „coolen“ und „uncoolen“ Kindern?

Weil für Gott alle Menschen gleich wichtig sind, möchten wir, dass auch in der Kids Church jedes Kind gleich behandelt wird und sich wohl und ernst genommen fühlt. Jedes einzelne Kind trägt dazu bei, ob sich die anderen Kinder wichtig und wertvoll fühlen können oder nicht.

Bibelvers: Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus. Gehört ihr aber Christus an, so seid ihr ja Abrahams Nachkommen und nach der Verheißung Erben. (Galater 3:28-29 | LUT)

14.07. - 11.08.19 // Sommerserie "Mini Gschicht mit Gott"

Während den Sommerferien erleben die Kids viel Spass und Tiefgang und lernen ganz nebenbei auch ihre Leiter besser kennen, da uns einige von ihnen einen persönlichen Einblick in ihre Geschichte mit Gott geben. In dieser Zeit findet nur 1 Gottesdienst um 10.30 Uhr statt.

07.07.19 // Kleingruppensonntag

An diesem Morgen durften die Kinder die ganze Zeit in der Kleingruppe verbringen, ein tolles Programm mit ihren Gspändlis und Leitern geniessen und Freundschaften vertiefen.

Gott redet

30.06.19 // Paulus in Rom

Gott kommt mit uns ans Ziel!

Endlich Land! Nach dem Paulus Schiffsbruch erlitten hatte, landete er in Malta. Auch hier erlebt Paulus wieder viele Wunder und hat so die Möglichkeit, den Menschen von Jesus zu erzählen. Nach einiger Zeit konnten sie dann endlich nach Rom ziehen, dem Ziel ihrer Reise. Trotz den Umständen, die Paulus dort erwarteten – er hatte quasi Hausarrest und durfte die Wohnung nicht verlassen – konnten ihn die Leute besuchen und er durfte ihnen ungehindert die Frohe Botschaft verkünden.

Gott hatte Paulus sein ganzes Leben lang begleitet und ihn ans Ziel geführt. Aber Paulus war nur ein ganz kleiner Teil der Geschichte, die Gott mit uns Menschen schreiben will. Genau so sehr will Jesus nämlich auch mit uns unterwegs sein und an dieser Geschichte weiterschreiben. Stück für Stück kommen wir so dem Ziel immer näher, welches Gott schon lange bereithält. Nämlich dann, wenn Jesus wieder kommt und wir für immer mit ihm sein dürfen. Willst du auch Teil dieser Geschichte sein? Wir haben gehört, wie Timotheus auf die grosse Reise mitdurfte, obwohl er noch jung war. Es ist also keiner zu jung, um diesen Weg zu gehen und Grosses zu erleben, denn es ist Jesus, der in uns wirkt! Wir dürfen ihn immer wieder um Rat fragen und er steht uns zur Seite, wenn es mal schwierig ist. Wir dürfen uns entscheiden, mit ihm in das Abenteuer des Lebens zu starten und schon geht es los. Und eins dürfen wir wissen: Mit Jesus kommen wir immer ans Ziel!

23.06.19 // Paulus und der Schiffsbruch

Gott hat alles in der Hand.

Vom vergangenen Sonntag machen wir einen rechten Sprung und sind nun bereits mit Paulus auf seiner dritten Missionsreise. In Jerusalem wurde er einmal mehr verhaftet, weil er überall wo er hinkam von Jesus erzählte. Nach längerer Gefangenschaft und vielen Verhandlungen hatte Paulus verlangt, dass der Kaiser über seinen Fall entscheiden soll. Daher wollten die Römer ihn nach Rom schaffen. Zur damaligen Zeit ging das am besten mit dem Schiff. Man stellt sich an dieser Stelle vielleicht ein Kreuzfahrtschiff oder zumindest eine Fähre vor. Aber zu dieser Zeit war das ganz anders. Die Schiffsfahrt war ein gefährliches Unterfangen und je nach dem zu welcher Jahreszeit man unterwegs war, tobten grosse Stürme.

Der Bibeltext, welcher von dieser Schiffsfahrt erzählt ist ein langer Abschnitt und zielt am Schluss auf das eine ab: Gott lässt Paulus nicht im Stich, sondern hat die ganze Situation in seiner Hand. Er führt ihn auch hier sicher ans Ziel. Spannend ist dabei sicher, wie Paulus mit der ganzen Situation umgeht. Obwohl ihm Gott zeigte, was auf der Schiffsfahrt passieren wird, machte er keinen grossen Aufstand. Er riet zwar von der Überfahrt ab, folgte dann aber den Soldaten im Vertrauen auf Gott. Wenn wir etwas über Paulus gelernt haben, dann dass er ein riesiges Vertrauen auf Gott hatte. Auf der ganzen Fahrt versucht er so gut wie er es konnte mitzuhelfen und die Menschen um ihn herum zu ermutigen. Hier können wir uns ein Vorbild an Paulus nehmen. Darauf zu vertrauen, dass es Gott in der Hand hat, heisst nicht sich zurücklehnen und nichts zu tun. Wir sollen nach bestem Wissen und Gewissen handeln und die Leute um uns ermutigen. Am Ende dürfen wir aber wissen, dass er es in der Hand hat und die Verantwortung trägt.

16.06.19 // Paulus und Silas im Gefängnis

Gott steht dir auch in Schwierigkeiten bei und kann sogar Gutes daraus entstehen lassen.

Paulus und Silas setzten ihre Reise fort und erzählen weiterhin überall von Jesus. Doch dieses Mal läuft es nicht so rund. Aufgrund des Aufruhrs, den sie verursachen, werden sie gefangen genommen, geschlagen und ins Gefängnis geworfen.Es gäbe wohl viele verschiedene Möglichkeiten, wie man in einer solchen Situation reagieren könnte, aber so wie Paulus und Silas würden wohl die wenigsten von uns mit der Situation umgehen. Sie begannen mitten im Gefängnis an zu singen. Sie priesen Gott und die anderen Gefangenen hörten ihnen zu. Plötzlich bebte die Erde und die Türen sprangen auf. Natürlich meinte der Gefängnisaufseher, dass nun alle Gefangenen davongerannt wären und er wollte sich umbringen. Aber Paulus rief ihm zu, dass alle noch da seien. Das konnte dieser fast nicht glauben und er fragte sie, wie das denn geschehen konnte und sie durften ihm von Gott erzählen. Da liess er sich taufen.

Die Zeit im Gefängnis war für Paulus und Silas sicher nicht einfach. Es steht, dass sie in die hinterste Ecke des Gefängnisses gesperrt wurden. Aber auch in dieser schlimmen Situation vertrauten sie auf Gott. Gott stand ihnen bei. Am Schluss befreite er sie aus dem Gefängnis, denn nach dieser Nacht wurden sie freigelassen. Aber gleichzeitig nutzte er auch die Situation, um dem Gefängnisaufseher zu begegnen.

Auch wir erleben manchmal schwierige Situationen, aber auch da will uns Gott beistehen. Er ist nie weg, sondern immer bei uns. Und egal wie schlimm die Situation aussieht, Gott ist immer grösser. Und manchmal kann er auch die doofste Sache noch für etwas Gutes gebrauchen.

Kontakt

Wann

Jeden Sonntag 09.15 Uhr und 11.15 Uhr.

Wo

Mülisaal
Hegifeldstrasse 6, 8404 Winterthur

 

Bei Fragen

Martina Nägeli
Kids Pastor
mnaegeli@gvc.ch

Benjamin Künzle
Kids Pastor
bkuenzle@gvc.ch

Tel. Office: +41 52 245 14 29