wachse

Kids Church

Wir investieren viel in die Kinder in unserer Kirche, damit sie sich wohlfühlen, ihr Herz für Gott öffnen und gute Freundschaften aufbauen können. Deshalb besteht die Kids Church aus einer Mischung von Kleingruppe und Plenum. Im Plenum erleben sie Predigt, Theater und Worship. In der Kleingruppe diskutieren sie das Gehörte, vertiefen die Geschichte und pflegen Gemeinschaft. Zusätzlich veranstalten wir jedes Jahr die Kids Days, die zu einem wichtigen Teil des Kids Church-Programmes geworden sind.

 

Wir freuen uns riesig, dass wir wieder Kids Church vor Ort machen dürfen! Die Family-Podcasts werden bis auf weiteres ebenfalls bestehen. 

Die Family Podcasts findest du auf Youtube: Family Podcast und Family Videos

 

Über uns

Die Kids Church ist ein Ort, an dem unsere Kinder auf kreative, spassige und sichere Art mehr über unseren Gott lernen können. Ein Ort, an dem an sie geglaubt wird und sie ermutigt werden, all das zu entdecken, was Gott in sie hineingelegt hat. Alle Kinder von der 1. - 5. Klasse sind bei uns herzlich willkommen!

Unsere Vision

  • Wir schaffen eine Atmosphäre, in der die Kids Gott begegnen und den Heiligen Geist erleben können.
  • Wir sehen das Potential in den Kids und geben ihnen die Möglichkeit, sich aktiv in der Kids Church einzubringen.
  • Wir Leiter sind echte und authentische Vorbilder und geben unser Bestes, dass sich jedes Kind angenommen und wohl fühlt.

Sonntag

Jeden Sonntag feiern wir zweimal Kids Church, welche jeweils nach demselben Ablauf folgt.

Spielstrasse
Ankommen der Kids bei Spiel und Spass.

Plenum
Gemeinsamer Teil mit Worship, Theater, Input, Spiel und Infos.

Kleingruppenzeit
Vertiefung des Gehörten in Altersgruppen, sowie je nach Interesse "Action" oder "Crea" Aktivität.

Specials

Dazu kommen besondere Sonntage, an denen das Programm etwas anders aussieht.

Kleingruppensonntag
An diesen Sonntagen gibt es kein Plenum. Das heisst, die Kleingruppen sind während dem gesamten Morgen gemeinsam unterwegs und haben so ausgiebig Zeit um sich gegenseitig kennenzulernen und Freundschaften zu vertiefen.

Plenumssonntag
Während den Ferien gibt es keine Kleingruppenzeit, dafür ein längeres Plenum, sowie eine "Crea" oder "Action" Aktivität mit allen.

In Gottes Gegenwart
Wir sind überzeugt, dass Kinder in ihrem jungen Alter Gottes Gegenwart erfahren können. Wir wollen dabei die Aussage von Jesus: „Lasst die Kinder zu uns kommen!“ (Mk 10.14), im Fokus haben. Jesus hat keinen Unterschied zwischen Erwachsenen und Kinder gemacht, sondern es war ihm wichtig die Kinder in die Arme zu nehmen und für sie zu beten. An diesem speziellen Sonntag wollen wir einen Rahmen schaffen, in dem die Kids ganz bewusst in Gottes Gegenwart kommen können.

Kleingruppen

Die Kleingruppen teilen wir nach Alter auf und unterscheiden dann noch einmal zwischen "Action" und "Crea" Aktivität. Um den Kids ein möglichst gleichbleibendes Umfeld zu bieten, teilen sich jeweils zwei Leiter eine Kleingruppe und sind so jeweils jeden zweiten Sonntag da. So kennen die Kids ihren Leiter und umgekehrt.

Action
Für bewegungsliebende, erlebnisorientierte Kids, denen es nichts ausmacht, auch bei Regen draussen zu sein.

Crea
Ausgerichtet auf Kids, die gerne basteln, kreativ tätig sind und gerne etwas mit den Händen gestalten.

Spenden

Die Bibel lehrt uns, dass wir uns den Bedürftigen annehmen und ihnen helfen sollen. Dies kann beispielweise durch Spenden geschehen. Wichtig ist uns dabei, dass die Kids einen persönlichen Bezug zum Geben entwickeln. In diesem Schuljahr unterstützen wir mit dem gespendeten Geld ein christliches Projekt in Indien, welches von Familie Chellapas geleitet wird. Weitere Informationen findet ihr hier: Spenden_KidsChurch.pdf

 

 

Aktuelles

Bis auf weiteres...

...findet die Kids Church via GVC@home Family Podcast statt (s. oben). Viel Spass beim Reinschauen!

Gott redet

23.02.2020 // Von Anfang an... Teil VII: Turmbau zu Babel

Gott ist grösser!

Nach der Sintflut sprachen alle Menschen die gleiche Sprache und jeder verstand den anderen. Es gab immer mehr Menschen auf der Erde, die in einer Ebene zusammen wohnten und sie wollten auch alle zusammenbleiben. "Dann sind wir ganz stark", dachten sie sich. Doch leider gehorchten die meisten Menschen Gott nicht mehr. Sie dachten sich: Wieso sollten wir Gott gehorchen? Wieso sollten wir nicht genauso mächtig sein wie Gott? Gott ist doch nicht grösser als wir! Er hat uns nichts zu sagen. Die Menschen wollten also sein wie Gott. "Lasst uns doch eine grosse Stadt bauen mit einem grossen Turm, der bis zum Himmel reicht", sagten sie zueinander. "Der Turm muss so hoch sein bis zu Gott in den Himmel." Und so bauten sie viele Tage lang an dem Turm und er wurde immer höher. Sie waren sehr stolz. "Seht, so viel haben wir schon geschafft", sagten sie, "jetzt können wir alles andere auch schaffen. Wir sind grösser als Gott!" Gott sah zu, wie die Menschen den Turm bauten und sah auch ihre Herzen. Ihm gefiel nicht, was sie dachten und taten. Der Turm war schon recht hoch, aber er sollte immer höher werden. "Die Menschen haben eine einzige Sprache", sagte Gott. "Deshalb können sie alle zusammenarbeiten. Und deshalb denken sie, sie könnten alles schaffen, was sie wollten. Ich werde etwas dagegen tun." Plötzlich sprach jeder eine andere Sprache. Gott hatte die Sprache der Menschen durcheinandergebracht und ohne die gleiche Sprache konnten sie nicht weiterbauen, da sie einander nicht mehr verstanden. Enttäuscht gingen die Arbeiter nach Hause. Bald darauf zogen sie sogar in verschiedene Richtungen. Die einen gingen nach Osten, die anderen nach Norden, andere nach Westen und wieder andere nach Süden. Der Turm wurde nicht weitergebaut. Die Menschen waren eben doch nicht grösser als Gott. Gott war grösser und stoppte so den Bau des hohen Turmes. Die Stadt wurde Babel genannt. Und immer, wenn die Menschen von Babel die Reste des Turms sahen, mussten sie daran denken, dass Gott grösser ist. Bibelstelle: 1. Mose 11, 1-9

16.02.2020 // Von Anfang an... Teil VI: Noah

Gott will uns Menschen retten!

Noah liebte Gott, aber die anderen Menschen liebten Gott nicht, hörten nicht auf ihn und taten viele schlechte Dinge. Gott sah es und er war sehr traurig darüber. Gott ist heilig. Das bedeutet, dass er nie etwas Schlechtes tut oder überhaupt denkt. Gott kann Sünde, also all die schlechten Dinge, nicht zulassen. Doch die Menschen waren schlecht. Es gab Mörder und Diebe und Lügner. Keiner war gut, nur Noah glaubte an Gott. Deshalb sagte Gott folgendes zu Noah: "Noah, die Menschen sind so schlecht, deshalb wird es eine grosse Flut geben". Alle Menschen werden sterben. Aber dich will ich retten. Baue ein grosses Schiff, damit du vor der Flut sicher bist. Du, deine Frau und deine Söhne mit ihren Frauen sollen hinein gehen. Und du sollst von jeder Tierart ein Paar mit in die Arche nehmen. Denn bald wird die grosse Flut kommen." Noah schaute sich um. Es war kein Wasser zu sehen, nirgendwo. Aber trotzdem gehorchte Noah Gott. Die Menschen waren in Gefahr, aber sie wussten es nicht und glaubten es nicht. Heute sind wir Menschen auch in Gefahr. Alle Menschen sündigen, das heisst, sie gehorchen Gott nicht. Auch du und ich leben nicht so, wie es Gott gefällt. Und das ist gefährlich. Denn so, wie wir sind, können wir nicht zu Gott kommen. Niemand. Aber Gott möchte uns retten, so wie Gott die Menschen damals retten wollte. Die Arche war die einzige Rettung für die Menschen damals. Für uns ist Jesus die einzige Rettung. Jesus ist am Kreuz für uns gestorben. Er hat für unsere Sünden bezahlt. Deshalb kann Gott uns vergeben. Wenn du erkennst, dass du ein Sünder bist, dann bitte Gott um Vergebung für deine Sünden. Gott will dich retten und er wird dir vergeben, weil Jesus für dich gestorben ist. So kannst du gerettet werden. Bibelstelle: 1. Mose 6-8

09.02.2020 // Von Anfang an... Teil V: Henoch

Lebe mit Gott!

Eines Tages wurde aus Henoch “DER MANN DER MIT GOTT LEBT“! Dies kann man sich in etwas so vorstellen, wie wenn du Jesus als deinen Herrn aufnimmst. Dann hast du keine Lust mehr, böse Dinge zu tun, sondern versucht so zu leben, dass Jesus sich darüber freut. Genau so war es mit Henoch. Er lebte jeden Tag mit Gott und für Gott. Vielen erzählte er von dem grossen Schöpfer. Aber die Menschen um Henoch wollten nichts von Henoch und seinem Gott wissen. Nur Henoch suchte Gott jeden Tag und lebte mit IHM. Dann plötzlich, an einem Tag, war Henoch nicht mehr da. Überall hat man wohl nach ihm gesucht, aber finden konnte man ihn nicht, denn Gott hat etwas ganz Wunderbares getan. Henoch starb nicht, sonder Gott hat Henoch einfach zu sich genommen. Wie das geht, weiss keiner, nur Gott. Was wir dafür wissen ist, dass Henoch bei Gott lebt! Henoch wurde entrückt, wie man das nennt und lebte darum gar nicht so lange auf dieser Erde. Sein Vater, Grossvater, Urgrossvater, etc. lebten alle länger als er. Aber trotzdem war keiner wie Henoch. Gott wünscht sich, dass auch wir so mit ihm unterwegs sind, wie Henoch. Das bedeutet nicht, dass wir dann auch entrückt werden, aber auch uns schenkt Gott ewiges Leben mit ihm. Wie könnte ein solches Leben mit Gott bei uns aussehen? Bibelstelle: 1. Mose 5

02.02.2020 // Von Anfang an... Teil IV: Kain und Abel

Gott sieht das Herz an!

Nachdem Adam und Eva den Garten Eden verlassen haben, bekommen sie viele Kinder. Ihr erster Sohn Kain wird Bauer, der zweite Sohn Abel wird Schafhirt. Einmal bringen Kain und Abel für Gott Opfer dar. Das bedeutet, dass sie ihm ein Geschenk machen. Gott freut sich über das Opfer von Abel, aber nicht über das Opfer von Kain, weil er sieht, dass es nicht von Herzen kommt. Das macht Kain sehr wütend, darum sagt er zu Abel: "Komm mit mir aufs Feld." Auf dem Feld sind sie allein. Da greift Kain seinen Bruder an und tötet ihn. Gott wollte, dass Kain erkennt, dass sein Verhalten falsch war und dass er umkehrt. Das möchte Gott auch bei uns. Wenn du erkennst, dass du gesündigt hast, dann bitte Gott um Vergebung. Gott möchte dir vergeben und er wird es auch tun, wenn du zu ihm umkehrst. Gott wollte, dass auch Kain zu ihm umkehrt. Aber Kain hörte nicht auf Gott. Gott liebte Kain trotz allem. "Dich wird niemand umbringen", versprach Gott. "Ich werde ein Zeichen an dir machen, damit jeder weiss, dass ich auf dich aufpasse." Kain war erleichtert. Aber trotzdem musste er weggehen. Er war ein Mörder geworden, weil er nicht auf Gott gehört hatte. Ich der Bibel steht: Kain ging weg vom Angesicht des Herrn. Kain ging weg von seiner Heimat, aber er ging auch von Gott weg. Er wollte ohne Gott leben. Gott liebt dich und wünscht sich, dass du nicht weit weg von ihm gehst, sondern dass du zu ihm umkehrst und mit ihm lebst. Er schaut nicht auf das, was du für ihn machst, sondern auf dein Herz. Bibelstelle: 1. Mose 4,1-16

26.01.2020 // Kleingruppensonntag

Wertvolle Zeit in der Kleingruppe.

Der Kleingruppensonntag ist fünf Mal im Jahr. Für diesen Anlass gibt es nur eine ganz kurze Plenumszeit, um so viel Zeit wie möglich in der Kleingruppe zu verbringen. Wir wollen in der Kidschurch die Gemeinschaft hoch halten, deshalb sollen diese Sonntage etwas ganz Besonderes sein, sei es mit Spiel, Spass, Bibellesen oder Austausch, es ist immer wieder eine bereichernde Zeit. Wir lernen die Kleingruppe besser kennen und pflegen unsere Beziehungen untereinander.

19.01.2020 // Von Anfang an... Teil III: Der Sündenfall

Unsere Sünde trennt uns von Gott, aber Gott vergibt diese Sünde.

Adam und Eva waren im Paradies, lebten dort und Gott war ihr Freund. Gott sagte zu ihnen, dass sie von allem essen und die ganze Schöpfung geniessen dürfen, aber vom Baum des Lebens und des Baumes der Erkenntnis dürfen sie nicht essen. Dies taten sie auch, bis die Schlange Eva dazu verführte, trotzdem von diesem Baum zu essen, und Eva gab auch Adam davon zu essen. So war die erste Sünde da und sie merkten das, denn sie fühlten sich auf einmal nackt und versteckten sich. Gott suchte sie und war böse, denn er wollte, dass es ihnen gut geht. So verbannte er sie aus dem Paradies und gab ihnen die Schmerzen mit auf den Weg. Wir haben dabei gelernt, dass Sünde uns von Gott trennt, doch er uns liebt und uns immer wieder vergibt weil er will, dass es uns gut geht. Wir wollen alles zur Ehre von Gott machen und uns in seinen Dienst geben. Bibelstelle: 1. Mose 3,1-24

12.01.2020 // Von Anfang an... Teil II: Erschaffung des Menschen

Gott hat dich wunderbar und einzigartig gemacht!

Nach den sechs Tagen, die Gott an der Erde geschaffen hat und sie perfektioniert hat, fand er immer noch, dass etwas fehlt. So schuf Gott den Menschen aus Schlamm und Erde. Doch diesem Mann wollte er eine Frau geben, da er sonst ganz alleine ist. So legte Gott Adam, den Mann, in einen tiefen Schlaf und entnahm ihm eine Rippe, aus dieser formte Gott die Frau, Eva. Und er sah, dass es sehr gut war. Wir haben erfahren, dass Gott uns alle einzigartig und speziell gemacht hat, ein jedes auf seine Art. Wie er Eva aus einer Rippe gemacht hat und Adam aus Erde, so sind auch wir ganz speziell und wunderbar gschaffen von Gott. Bibelstelle: 1. Mose 1,26-31 und 2,7-25

05.01.2020 // Von Anfang an... Teil I: Die Schöpfung

Gott ist der Schöpfer.

Am Anfang war nichts. Kein Meer, keine Berge, kein Leben. Nur Gott. Und der allmächtige, unbeschreiblich grosse Gott schuf Licht, Himmel und Erde, Tag und Nacht, Land und Meer, Pflanzen, Vögel, Fische und allerlei andere Tiere - und dies allein durch sein Wort, ganz ohne Material und Werkzeug, wow! Gottes Schöpfung löst Staunen, Dankbarkeit und Glauben aus! Wie gut, dass Gott nicht nur damals geredet hat und grossartige Dinge geschahen, sondern dass er auch heute noch zu jedem Einzelnen von uns reden möchte. Wir dürfen mit allem, was uns beschäftigt zu ihm kommen, denn er kennt sich am besten damit aus. Bibelstelle: 1. Mose 1,1-25

Kontakt

Wann

Jeden Sonntag 09.15 Uhr und 11.15 Uhr.

Wo

Mülisaal
Hegifeldstrasse 6, 8404 Winterthur

 

Bei Fragen

Martina Nägeli
Kids Pastor
mnaegeli@gvc.ch

Benjamin Künzle
Kids Pastor
bkuenzle@gvc.ch

Tel. Office: +41 52 245 14 29